Neue Ratschen im Kirchturm Untermieming – „Z’sammz’läuten zum Gebet“

Anton, Thomas und Christian Schneider bauen die neuen "Ratschen" für den Kirchturm in Untermieming, Foto: Andreas Fischer
Anton, Thomas und Christian Schneider bauen die neuen "Ratschen" für den Kirchturm in Untermieming, Foto: Andreas Fischer
Christian und Thomas Schneider bauten gemeinsam mit ihrem Vater Anton Scheider am Annelerhof neue Ratschen für die Pfarrkirche Untermieming. Die alten Ratschen, die auch vor langer Zeit von Christian und Thomas Schneider nach altem Vorbild gebaut worden sind, "ratschten" nicht mehr so richtig.

Am Gründonnerstag verstummt das Glockengeläute. Die Legende sagt, die Glocken würden nach Rom fliegen. Erst am Karsamstag kehren die Glocken zurück und werden wieder geläutet. Einen eindeutigen Ursprung dieser Legende gibt es nicht.

Thomas Schneider lässt für uns die Ratschen erklingen.

In den Trauertagen vor der Auferstehung Christi, wo die Glocken also schweigen, übernehmen diese Holzgeräte die Aufgabe, einerseits die Uhrzeit anzuzeigen und andererseits zum Gebet z’sammz’läuten, also vor Beginn der Messe oder zu Mittag, wo man die Menschen dazu anhält, den „Engel des Herrn“ (Englischer Gruß – Gruß des Engels an Maria) zu beten.

Fotos/Video: Andreas Fischer

Google uns... - unter: Mieming in Tirol

Andreas Fischer

Mieming.online-Pionier, Mitglied der Chefredaktion. Persönliche Interessen: Musik, Geschichten schreiben od. lesen. Ich spiele noch aktiv beim Ensemble Polkaschwung und der Combo-West. Herausgeber des Blogs Zeitsprünge Mieming.

Alle Beiträge

Meine Meinung zum Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kalender

« November 2017 » loading...
M D M D F S S
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
1
2
3

Aktuelles

Timeline

Meistgelesen

Google+

Mieming.online abonnieren

Bitte gib hier deine E-Mail-Adresse an, um Mieming.online zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via eMail zu erhalten.